Es geht nicht um uns – es geht um die Trauerbewältigung der Eltern

„Guten Morgen Stephanie, ich habe Dich in der Zeitung gesehen…“ (…unter Tränen…),

„Hallo Frau Nachbarin, ich wusste ja gar nicht…“,

„Schön auch im lokalen was über euch zu lesen!…“ auf Facebook Pinnwand,

„Hallo Herr Langer, sie waren ja heute in der Zeitung…“ beim Tanken,
„Wart Ihr beide das gestern in der Zeitung??“ …

Ups, berühmt in der eigenen Heimatstadt durch einen Artikel in der Zeitung? Irgendwie schmeichelhaft, aber in diesem Zusammenhang schon fast wieder fehl am Platz.

Wir möchten dazu anmerken, und dafür soll dieser Beitrag jetzt auf unserer Seite dienen, dass es in keinster Weiß um uns geht, sondern vielmehr um die Arbeit die wir hier angefangen haben zu leisten. Hierbei geht es insbesondere um die trauernden Eltern denen wir liebevoll und einfühlsam mit unserer ehrenamtlichen Tätigkeit bei der Bewältigung Ihrer Trauer dauerhaft helfen möchten, sofern Sie mit der Situation konfrontiert werden ein Kind still zu gebären oder Ihr liebevolles Kind direkt nach der Geburt durch unglückliche Umstände nicht bei sich behalten können – ein Sternenkind bekommen. Um die 300 Fotografen, wie wir, haben sich der Organisation „Dein-Sternenkind.eu“ angeschlossen und versuchen so dieses Tabuthema zu lockern und den betroffenen Eltern mit  Bildern und emotionalen sowie stilvollen Erinnerungsfotos die Zeit der Trauer zu erleichtern und eine dauerhafte feste Erinnerung zu schaffen an diese kleinen Sternenkinder und kleinen Menschlein, denen die Chance verwehrt wurde sich selbst in eine langer Erinnerung zu bringen.

Wir möchten helfen und somit etwas von der sehr vielen postitiven Energie die wir bei Hochzeiten und anderen Fotoshootings empfangen dürfen, wieder zurück zu geben, an Menschen die diese positive Energie ganz sicher gebrauchen können.

Wir hoffen das der Zeitunsgartikel dieses Unterstützt und sich betroffene Eltern dadurch vielleicht leichter „trauen“ einen Fotografen aus der Organisation „Dein-Sternenkind.eu“ anzusprechen. Wir arbeiten alle ehrenamtlich und es entstehen den Eltern keine Kosten. Es geht hier nicht um ein „Business-Modell“, sondern um eine komplett ehrenamtliche Tätigkeit.

Da alle Fotografen dieser Organisation Ihren Lebensunterhalt anderweitig bestreiten kann es leider durchaus mal sein, das genau zu der Zeit, zu der die Hilfe durch die Fotografie der Sternenkinder benötigt wird, so verhindert ist das er selbst nicht kann, aber genau dafür arbeiten alle dieser Institution angeschlossenen Fotografen sehr eng vernetzt so das in den allermeisten Fällen ein in der nähe beheimateter anderer Fotograf einspringen kann.

Wir danken dem Usinger-Anzeiger, der äußerst netten „Reporterin Ingrid“ und auch unserem befreundeten Fotografen Bogdan Kramlizcek, dessen Bild wir hier verwendet haben und ganz besonders den wundervollen liebevollen betroffenen Eltern, die in diesem Artikel beschrieben wurden.

Ein schweres Thema mit sehr starken Emotionen – aber Ihr seid nicht alleine!

Eure Langer´s

—> http://dein-sternenkind.eu/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*